Servus und Griaß Eich!

… beim „BDJW“, dem Bairisch Diatonischen Jodelwahnsinn

Auf dem Pfad der Anarchischen Volksmusik, vom Landler bis zum Rap, politisch, frech und aufmüpfig – das ist der Jodelwahnsinn.

 „DER NAME IST PROGRAMM“ 

Der „Jodelwahnsinn“ präsentiert ein facettenreiches und spannendes Instrumentarium:
Acoustic- & Electric Guitars, Geige, Tuba und diatonische Ziach bringen abenteuerlich extravagante Arrangements mit außergewöhnlichen Sounds zum Klingen. Da werden Instrumente gestreichelt und gequält und bairisches Liedgut gejodelt und gerappt. Die Texte sind mal raffiniert hintergründig gewürzt, mal melancholisch und doch wieder schonungslos kritisch.
Mit viel Humor und Zug, dazwischen aber auch mal mit leiser Poesie, beleuchten die Künstler das Zusammenprallen der modernen digitalen Welt mit Tradition, Gemütlichkeit und der unerschütterlich pragmatischen Einstellung des „bairisch gesunden Menschenverstandes“.
Jodelwahnsinn-Gründer Otto Göttler und seine Mitstreiterin Petra Amasreiter haben dafür den Allround-Musiker Wolfgang Neumann ins Team berufen:
Er spielte bei den Meiers, mit Rudi Zapf und den Cubaboarischen und ist in der bayrischen Liedermacherszene seit Jahrzehnten innovativ dabei.
Der Bairisch Diatonische Jodelwahnsinn kommt authentisch daher, bairisch-gradraus und anarchisch – kultiges Musikkabarett, mutterwitzig, aberwitzig, schlitzohrig!

 

#DaWahnsinn – Official Video

 

 

Otto Göttler

otto-goettler Jahrgang 1948, ist ein G’wachs der Obergiesinger Nachkriegszeit. Schon als Jugendlicher bewies er, gegen den Strom schwimmen zu können, und tauschte den Fußball bei 1860 gegen das Rennrad beim RC 02 München ein. Beruflich führte er den vom Vater begründeten Süßwarenhandel nach seinem Tod weiter und baute ihn zum Wein und Spirituosenhandel um, gab das Geschäft aber 1993 zugunsten einer professionellen Karriere als Musikkabarettist auf: Sein intensives musikalisches Interesse bekundete er damit, dass er sich mit über 30 Jahren eine Klappzither kaufte, auch weil die gut aufs Radl passte. Das aber reichte ihm nicht und so begann er, auf der Diatonischen Harmonika (Steierischen) zu spielen. 1986 gründete er den Bairisch Diatonischen Jodelwahnsinn und blieb auch nach dessen zwischenzeitlichen Ende in diversen Projekten erfolgreich – stets beseelt von dem Gedanken, dass Volksmusik dem Zeitgeist aufs Maul und dem Publikum in die Augen schaut, direkt, grad und erdig, verschmitzt und äußerst fantasiereich.


 

Petra Amasreiter

petra-amasreiter ist auch ein Münchner Kindl und verbrachte viel Zeit in der Volksmusik, aber auch in Folk- und Rockbands. Von der Musik vereinnahmt, studierte sie klassische Violine und spielte in diversen Orchestern und Ensembles, wobei sie von Minnesang über Oper, von Fusionjazz bis Hardrock nichts ausließ. Die Studioarbeit hatte es ihr angetan, so ging sie 1997 zum Bayerischen Rundfunk, um sich zur Tontechnikerin ausbilden zu lassen. Seither spielt sie sich als „Geigenpetra“ durch die Lande, komponiert und produziert Musik und traktiert ihre Schüler an verschiedenen Musikschulen. Der Jodelwahnsinn ist sozusagen ein „back to the roots“ – wobei die Violine auch mal der E-Geige, dem E-Bass, der Flöte und den verzerrten Effekten weicht. Auf der Bühne glänzt sie als weiblich, charmanter Mittelpunkt und musiziert sich mit raffiniert ausgefeilten Liedern in die Herzen.


 

Wolfgang Neumann

wolfgang-neumann Geboren 1957 im Münchener Stadtteil Thalkirchen machte Wolfgang mit 6 Jahren die ersten Jodelversuche in den Schluchten einer Münchner Hochhaussiedlung.  Neunjährig dann die Ausbildung zum Sängerknaben beim Windsbacher Knabenchor. Anfang der Pubertät war dann erst mal Schluss mit brav sein und der geistlichen Musik – die Gitarre, wild und knackig, sollte es  jetzt  sein.  Blues und Rock lernte er im englischen Garten von durchreisendes Hippies aus aller Welt. Vom Vater gab es Unterricht in Gitarre, Percussion und Klavier. Ab 18 kamen die wilden Jahre bei diversen Rockbands mit bayerischen Texten und  die beginnende Faszination durch alternative bayerische Volksmusik. Es  folgten 5 Jahre Studium der klassischen Gitarre und der alpenländischen Volksmusik am Richard-Strauss-Konservatorium. Neben seiner Arbeit als Komponist für Film- und Fernsehproduktionen, gab es viele Auftritte und CD-Produktionen mit dem Hackbrett-Virtuosen Rudi Zapf u.a. „Never Been There“ und dem Musik-Kabarett „Die Meiers“.